Beiträge von Herrn Prof. Schleusener zu Gender-Pricing

In einer aktuellen Studie wurde festgestellt, dass es beim Kauf von Waren (z. B. Rasierschaum) und Wahrnehmen von Dienstleistungen (z. B. Friseur) geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Preisgestaltung gibt.

In einem kurzen Beitrag im WDR2 hat nun Herr Prof. Schleusener seine Meinung dazu dargelegt. Laut Herrn Prof. Schleusener ist die Preisdifferenzierung nach Geschlecht eher eine weniger empfehlenswerte Herangehensweise. Stattdessen sollten Unternehmen auf die Kundenbedürfnisse eingehen sowie auf die individuelle Leistung. Den vollständigen Beitrag gibt es in der WDR Mediathek zum Anhören.
Zum Beitrag >

Auch in einem weiteren Beitrag in der FAZ wurde das Gender-Pricing thematisiert. Herr Prof. Schleusener sieht diese Art der Preisgestaltung nicht als Diskriminierung an.
Farblich gestaltete Verpackungen (auf das jeweilige Geschlecht bezogen) rufen Schlüsselreize hervor und beschleunigen die Kaufentscheidung. Auch hier merkt er an, dass abgesehen vom Geschlecht andere Kriterien für die Preisgestaltung besser geeignet sein könnten.
Zum Artikel >

2018-01-02T14:25:33+00:00